Banner Viadrina

Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement (M.A./LL.M.)

Aktuelles

An dieser Stelle erhalten Sie die neuesten Informationen, z.B. zum Mediationsgesetz, zu Kooperationen des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement, zum Alumni-Verein, zu Neuigkeiten auf dem Feld des Konfliktmanagements, zu aktuellen Fortbildungsveranstaltungen und Seminaren ebenso wie turnusmäßige Bewerberinformationen zum Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement.


Offenes Seminar: Praxisvertiefung für ausgebildete MediatorInnen, 8. bis 10.11. 2018 in Frankfurt (Oder)

Ausgebildete MediatorInnen äußern häufig den Wunsch, ihre Mediationskompetenz an herausfordernden Konstellationen unter Anleitung erproben zu können und in einen systematischen Austausch mit anderen praktisch tätigen MediatorInnen zu treten. Wie auch in den vergangenen Jahren öffnen wir deshalb unser Seminar "Praxisvertiefung" für externe InteressentInnen mit Mediationsausbildung. Das Seminar findet vom 8. bis 10. November 2018 in Frankfurt (Oder) statt, wird von Dipl.-Psych. Nicole Becker, Dr. Felix Wendenburg und Monia Ben Larbi begleitet und umfasst 20 Unterrichtsstunden. U.a. sollen eine Mediation in „Echtzeit“ durchgeführt und mittels praktischer Übungen Grundlagenmethoden der Mediation anhand herausfordernder Gesprächssituationen vertieft werden.

Nähere Informationen zum Anmeldeprozess und ein Anmeldeformular erhalten Sie unter master-mediation@europa-uni.de.


Öffnung der Vertiefungsmodule 2019 für externe TeilnehmerInnen

Wir freuen uns, einige der im dritten Studiensemester angebotenen Vertiefungsmodule auch für externe Teilnehmer und Teilnehmerinnen öffnen zu können. Die Vertiefungsmodule bieten Interessierten aller Fachrichtungen und beruflichen Hintergründe, die über entsprechende Mediationsvorkenntnisse verfügen, einen kompakten Überblick über Theorie und Praxis spezieller Einsatzgebiete von Mediation und Konfliktmanagement.

Jedes Vertiefungsmodul besteht aus Fernstudienmaterial zur vorbereitenden Lektüre und einem dreitägigen interaktiven, praxisorientierten Präsenzseminar. Externe Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine universitäre Teilnahmebestätigung mit Stundenumfang. Sämtliche Seminare werden von praktisch und wissenschaftlich aktiven Mediatoren und Mediatorinnen unterrichtet, die in den jeweiligen Bereichen ihre Tätigkeitsschwerpunkte haben und von weiteren Experten und Expertinnen begleitet, um ein möglichst vielfältiges Bild des Mediationsfeldes zu vermitteln.

Die Zahlen der Plätze pro Vertiefungsmodul sind beschränkt; die Vergabe der Plätze erfolgt nach Primärvergabe an die aktuellen Studierenden und Alumni in der Reihenfolge der verbindlichen Anmeldungen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zu Inhalten, Ausbildern, Terminen und Orten der Seminare. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der geschäftsführenden Koordinatorin des Studiengangs, Romy Orthaus, unter master-mediation@europa-uni.de.

24.1.-26.1.2019, Berlin

Schiedsverfahren und Mediation in internationalen Wirtschaftskonflikten

Grundlagen der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit; Wechselspiel von Schiedsverfahren und Mediation im internationalen Wirtschaftsverkehr; Art und Einsatzoptionen mediativer Techniken im Schiedsverfahren. Das Modul wird angeboten in Kooperation mit der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V.

Dr. Rouven Bodenheimer
und div. GastreferentInnen

31.1.-2.2.2019,
Frankfurt (Oder)

Mediation und Konfliktmanagement in öffentlichen Planungsverfahren

Einsatz von Mediation bei der Planung öffentlicher (Groß-)Vorhaben; Kontinuierliche mediative Begleitung komplexer und langfristiger Projekte; Partizipation von und Umgang mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Interessengruppen.  

Dr. Markus Troja

14.-16.2.2019,
Frankfurt (Oder)

Mediation und Konfliktmanagement in der Wirtschaft

Systematisierung der verschiedenen Konfliktkonstellationen im Wirtschaftskontext – vom Konflikt am Arbeitsplatz bis hin zu Konflikten zwischen Unternehmen; Schwerpunkt: innerbetriebliche Konflikte in Abteilungen und Teams, zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie zwischen Gesellschaftern.

Dr. Markus Troja,
Dr. Felix Wendenburg,
Gastreferenten

14.-16.3.2019,
Frankfurt (Oder)

Peace-Mediation und internationales Konfliktmanagement

Mediative Ansätze der Streitbeilegung im internationalen Kontext; mediative Instrumente und Initiativen internationaler Organisationen (UN, OSZE); Maßnahmen der Demokratie- und Partizipationsförderung in Krisenregionen.

Prof. Dr. Lars Kirchhoff,
Dr. Anne Isabel Kraus,
Julia von Dobeneck

11.-13.4.2019,
Frankfurt (Oder)

Mediation und Konfliktmanagement in Organisationen

Besonderheiten der Konfliktbearbeitung in Organisationen (Berücksichtigung von Hierarchien, Organisationskultur und organisationsinternen Prozessen, Umgang mit und Strukturierung von vielen Beteiligten/Untergruppen, etc.); unterschiedliche Ansätze und Modelle des organisationsinternen Konfliktmanagements.

Prof. Dr. Ulla Gläßer,
Dipl.-Psych. Kirsten Schroeter

9.-11.5.2019,
Frankfurt (Oder)

Verhandlungsführung

Entwicklung eines situationsangemessenen Umgangs mit dem Spannungsfeld zwischen distributiv-positionsorientiertem und integrativ-interessenorientiertem Verhandeln; interaktive Entwicklung einer Verhandlungs-Typologie; Auseinandersetzung mit Weiterentwicklungen des Harvard-Modells („Getting to Yes“); Verhandeln als Konfliktmanagement-Instrument; gutes Verhandeln als Haltungsfrage; systematisches Verhandlungscoaching.

Dr. Felix Wendenburg,
Dr. Lambert Löer

23.-25.5.2019,
Frankfurt (Oder)

Mediation und Konfliktmanagement im Kontext Schule und Jugendhilfe

Schwerpunkte sind u.a. Peermediation, Hilfesysteme für Kinder- und Jugendliche und die nähere Betrachtung der besonderen Herausforderungen sowie Möglichkeiten und Grenzen von Konfliktmanagement in Kita und Schule. Ziel ist es, den Teilnehmern Hintergründe des komplexen Feldes näher zu bringen, insbesondere auch praktisch handhabbare Methoden zur Konfliktregelung vorzustellen.

Dipl.-Psych. Peer Kaeding

20.-22.6.2019,
Frankfurt (Oder)

Psychologische Hintergründe der Konfliktbearbeitung (Vertiefung)

Vertiefung des für Mediation und Konfliktmanagement relevanten psychologischen Hintergrundwissens, insbesondere von Emotions- und Kommunikationspsychologie sowie ihre konkrete Anwendung in der Praxis.

Dipl.-Psych. Nicole Becker

29.-31.8.2019,
vorauss. Berlin

Familienmediation

Einsatz von Mediation in Trennungs- und Scheidungssituationen, bei Unternehmensnachfolgen, Erbauseinandersetzungen und anderen Entscheidungssituationen im Bereich der Familie sowie Elder Mediation. Besondere Rahmenbedingungen und Anforderungen im Bereich der Familienmediation, Entwicklung persönlicher Haltung und Methodenkompetenz.

Dipl.-Psych. Nicole Becker


Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement erfolgreich akkreditiert bis 30.09.2026

Wir freuen uns, dass unser Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement für seine beiden Abschlussmöglichkeiten (M.A. und LL.M.) bis zum 30.09.2026 erfolgreich und auflagenfrei akkreditiert wurde. Zum ersten Mal erfolgte die Akkreditierung intern. Die interne Akkreditierung stellt die detaillierteste und umfassendste Form der Begutachtung eines oder mehrerer Studiengänge hinsichtlich vorgegebener inhaltlicher und struktureller Qualitätsanforderungen dar. Interessierte finden nähere Informationen dazu hier.

Das Gutachtergremium setzte sich zusammen aus Prof. Dr. Nicole Richter (Professorin für Multicultural Communication), Dr. habil. Nils Zurawski (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologische Sozialforschung der Universität Hamburg), Kai Schmidt (Studierender des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement), Lorenz Constantin Schuwerack (Studierender der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School Hamburg) und Anne-Ruth Moltmann-Willisch (Richterin am Landgericht Berlin, Güterichterin, Koordinatorin der Gerichtlichen Mediation an den Zivilgerichten in Berlin).


„mediation moves ... “: Internationale Mediationskonferenz 2018
6. Oktober 2018, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)
in Kooperation mit dem Master-Studiengang Mediation an der Universität Kopenhagen &
der Singapore International Dispute Resolution Academy (SIDRA) der Singapore Management University
Am 6. Oktober 2018 hat in Frankfurt (Oder) die Viadrina International Mediation Conference 2018 stattfgefunden. Veranstaltet wurde die Konferenz von der Professur für Mediation, Konfliktmanagement und Verfahrenslehre (Prof. Dr. Ulla Gläßer) in Kooperation mit dem Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina, dem Master’s Program on Mediation der Universität Kopenhagen (Prof. Dr. Lin Adrian) und der Singapore International Dispute Resolution Academy (SIDRA) (Prof. Dr. Nadja Alexander).
Unter dem Motto „mediation moves …“ war die Konferenz der doppelten Fragestellung gewidmet, wohin und auf welchen Wegen sich Mediation derzeit bewegt und weiterentwickelt – und was die Beschäftigung mit Mediation in Menschen auslöst und bewegt. Insofern ist der Ansatz der Konferenz auch als Gegenbewegung zu den unserer Ansicht nach deutlich zu kurz greifenden Befunden des Evaluationsberichtes zum deutschen Mediationsgesetz zu verstehen.
Am Konferenzprogramm haben 24 MediationsexpertInnen aus 12 Ländern mitgewirkt. Das breite Spektrum aktueller Themen, die MediatorInnen und MediationswissenschaftlerInnen weltweit bewegen, ist unter www.mediation-moves.eu nachzulesen.
Ein Interview, das Prof. Dr. Ulla Gläßer dem rbb Kulturradio im Vorfeld der Konferenz gegeben hat, finden Sie hier.

Artikel: Die Viadrina und der Mediator als Organ des Rechtsfriedens

Unser Alumnus des 9. Studienjahrgangs, Stefan Graf Finck von Finckenstein M.A., LL.M., hat uns dankenswerterweise einen Artikel gewidmet, der im September 2018 in der Zeitschrift des Bundesverbandes ehrenamtlicher Richterinnen und Richter erschienen ist. Darin beschreibt er sehr eindrücklich seine Erfahrungen während des Studiums in Frankfurt (Oder) und seinen beruflichen und persönlichen Nutzen daraus. Den vollständigen Artikel erhalten Sie hier.


Seminar: Der Einsatz des "Kurzgesprächs" in der Mediation, 20.-22.9.2018 in Frankfurt (Oder)

unter der Leitung von Jörg Machel

Auf dem Weg von den Positionen zu den Interessen kommen viele MediatorInnen nicht voran, weil sie im Problemkarrussel sitzen bleiben und sich im Kreis drehen. Gut meinende Helfer beschleunigen die Fahrt häufig mit ihren Fragen nach dem Warum? und Woher? Nach dem erfolgreichen Pilotseminar im Jahr 2017 hat Jörg Machel im Jahr 2018 erneut ein diesmal dreitägiges Seminarformat zum Einsatz des „Kurzgesprächs“ in der Mediation angeboten. Im Kurs wurden die grundlegenden Erkenntnisse des Kurzgesprächs vermittelt und die wesentlichen Fertigkeiten eingeübt. Der Wechsel zwischen anschaulicher Einführung in die theoretischen Hintergründe gepaart mit praktischen Trainingseinheiten zu den einzelnen Fertigkeiten in kleinen Gruppen vermittelte den Teilnehmenden den Einstieg in die Grundhaltung des Kurzgesprächs. 

Nähere Informationen zu den Seminarinhalten erhalten Sie hier.

kurzgespraeche_klein ©Olav Berger


Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement im Deutschlandradio, Mai 2018

Am 2. Mai 2018 hat unser Absolvent Jörg Machel in seiner im Deutschlandradio gehaltenen Morgenandacht eine besondere Erfahrung aus dem Studiengang gewürdigt - hier finden Sie seinen Beitrag als Ton- bzw. Textdokument.


10. Studienjahrgang gestartet!

Eröffnungsempfang Fest 1^ ©Heide Fest Viadrina

Der 10. Jahrgang des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement (M.A. bzw. LL.M.) hat am 18.04.2018 mit knapp 50 Studierenden in zwei Gruppen begonnen. Wir freuen uns über die das hohe Qualifikationsniveau und die große Diversität in Hintergründen und Herkunft unserer Studierenden. Einen anschaulichen Bericht der Märkischen Oderzeitung finden Sie hier bzw. hier. Die Europa-Universität Vaidrina berichtet über den Eröffnungsempfang hier.

Der nächste Jahrgang startet im September 2019. Gern können Sie sich bereits heute als InteressentIn registrieren lassen (wenden Sie sich dafür bitte per Email an unser Koordinationsbüro: master-mediation@europa-uni.de). 

Unsere neu gestaltete Broschüre mit detaillierten Informationen zum Inhalt und zu den Rahmenbedingungen des Studiums finden Sie unter diesem Link. Zu einer Übersicht über die Präsenztermine des aktuellen Jahrgangs gelangen Sie hier. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Eröffnungsempfang Fest 2^ ©Heide Fest Viadrina


Dipl.-Psych. Kirsten Schroeter wird Teil der Wissenschaftlichen Leitung des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement

Kirsten Schroeter_1 ©Kirsten Schroeter

Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass Kirsten Schroeter ab sofort die Wissenschaftliche Leitung des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina verstärkt. Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät hat dies in seiner Sitzung am 10. Januar 2018 einstimmig beschlossen. Die Diplompsychologin ist dem Studiengang seit seiner Gründung als Ausbilderin und Autorin von Studienmaterialien eng verbunden. In ihrer neuen Rolle wird Kirsten Schroeter insbesondere mit dazu beitragen, das interdisziplinäre Profil und die konzeptionelle Ausrichtung des Studiengangs weiter zu entwickeln.


Jahresrückblick 2017

Unter diesem Link finden Sie unseren Rückblick auf ein veranstaltungs- und wandelreiches Jahr 2017. Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement: Platz 1 in der Kategorie „beliebteste Hochschulen mit Fernstudienangebot“
Liebe Studierende und liebe Alumni des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement,
mit großer Freude möchten wir Ihnen und Euch heute bekanntgeben, dass wir mithilfe Ihrer und Eurer positiven Bewertungen auf dem unabhängigen Bewertungsportal FernstudiumCheck.de den 1. Platz in der Kategorie „beliebteste Hochschulen mit Fernstudienangebot“ erzielen konnten.
Voraussetzung dafür war, in dem hochfrequentierten Bewertungsportal (knapp 10.000 Bewertungen im Jahr 2016) in der o.g. Kategorie die meisten Bewertungen mit mindestens der Note „Gut“ (3,75) zu erzielen. Mit einer Durchschnittsnote von 4,7 haben wir als vergleichsweise kleiner Studiengang diese Anforderung bei weitem übertroffen - und das liegt an Ihnen und Euch! Besonders gefreut haben wir uns über zahlreiche Bewertungen mit differenzierten individuellen Kommentaren, die es zukünftigen Interessenten erlauben, sich ein Bild von unserem Studienangebot zu machen. Ein lebendiger Studiengang lebt vom Engagement aller Mitwirkenden - das sind insbesondere die Studierenden, die das Studienangebot unseres Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement seit jeher mitgestalten und mitprägen!
Für die vielen positiven Bewertungen sind wir sehr dankbar und nehmen diese als Ansporn, auch in Zukunft unserem Anspruch an ein Studienangebot gerecht zu werden, das wissenschaftlich fundiert und praktisch relevant ist und das allen Beteiligten auch Freude bereitet.
Herzliche Grüße
vom Team des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement
P.S.: Die Bewertungen finden sich hier (M.A.) und hier (LL.M.).
Beliebteste-Hochschule-mit-Fernstudienangebot-Europa-Universitaet-Viadri...-2 ©Fernstudiumcheck.de

Öffnung der Vertiefungsmodule 2019 für externe Teilnehmer:

Auch im aktuellen 10. Jahrgang des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement 2018/2019 werden einige  Vertiefungsmodule für externe Interessenten geöffnet. Eine Liste der vefügbaren Seminare finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

Diese Seminare können Sie belegen, wenn Sie über Grundkenntnisse in Mediation und Konfliktmanagement verfügen und die Seminare nicht bereits intern ausgebucht sind. Ihre Anmeldung können wir Ihnen im November 2018 bestätigen.

Für Fragen und weitere Auskünfte steht unsere Koordinatorin Romy Orthaus per Email oder Telefon zur Verfügung, Tel.: 0335/5534 2317, E-Mail: master-mediation@europa-uni.de.


Besuch aus Kopenhagen im Rahmen des Seminars PTM 3 – Institutionalisierung und Professionalisierung von Mediation und Konfliktmanagement, 9.11.2017-11.11.2017

2017_11_10_Mediation_MG_1214 ©Heide Fest Viadrina

Im Rahmen des Seminars PTM 3 – Institutionalisierung und Professionalisierung von Mediation und Konfliktmanagement – wurden die Studierenden des Masterstudiengangs Mediation und Konfliktmanagement am 10.11. von den dänischen Kollegen des Partner-Studiengangs der Universität Kopenhagen besucht.

Zum Auftakt des Besuchs erklang das Lied, „Die Gedanken sind frei“, dessen gemeinsame Intonation von den Dänen für die deutschen Studierenden und Dozenten vorbereitet worden war.

Höhepunkt der Veranstaltung war, dass dänische und deutsche Studierende in gemischten Gruppenkonstellationen gemeinsam ein Mediations-Rollenspiel erarbeiteten. Bei dieser Aufgabe sollte insbesondere darauf geachtet werden, wie sehr Sprache und Kultur den Mediationsablauf beeinflussen. Dabei entdeckten die Studierenden erstaunliche Gemeinsamkeiten und diskussionswürdige Unterschiede bezüglich der Verfahrensgestaltung. Vorträge zur Implementierung von Mediation gaben Anstoß zu spannenden Diskussionen über aktuelle Konfliktmanagement-Entwicklungen in Dänemark, Deutschland, Europa und den USA.

Wir freuen uns über eine gelungene Veranstaltung und hoffen darauf, unsere dänischen Freunde bald wieder begrüßen zu dürfen.


Alumniseminar: Der Einsatz des „Kurzgesprächs“ in der Mediation mit Jörg Machel
am 15. und 16.12.2017 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

unter der Leitung von Jörg Machel

Auf dem Weg von den Positionen zu den Interessen kommen viele MediatorInnen nicht voran, weil sie im Probelmkarrussel sitzen bleiben und sich im Kreis drehen. Gut meinende Helfer beschleunigen die Fahrt häufig mit ihren Fragen nach dem Warum? und Woher? In einem zweitägigen Kurs zum Einsatz des „Kurzgesprächs“ in der Mediation hat Jörg Machel mit Studierenden und Alumni daran gearbeitet, wie man dieses Karussell zügig verläßt, um zu den wirklichen Interessen des Medianten vorzudringen. Dazu helfen u.a. Fragen nach dem Wozu und dem Woraufhin. Eine Besonderheit des Seminars bestand in der passgenauen Anknüpfung an die Formulierungen, mit denen der Mediant seine Lage schilderte. Dabei begab sich der Suchende häufig auf ganz neues Gelände und entdeckte Interessenfelder, die weit hinter oder ganz neben den zunächst geäußerten Positionen und Erwartungen lagen.


Viadrina-Schriftenreihe zu Mediation und Konfliktmanagement: mittlerweile 14 Bände erschienen

In Kooperation mit dem Wolfgang-Metzner-Verlag hat der Master-Studiengang Mediation im Frühjahr 2015 die "Viadrina-Schriftenreihe zu Mediation und Konfliktmanagement" ins Leben gerufen. Sie bietet überdurchschnittlichen und impulsgebenden Masterarbeiten eine Publikationsplattform.

Master-Arbeiten, die im Rahmen des Studiums am Master-Studiengang Mediation enstehen, werden von Berufstätigen aus unterschiedlichen Disziplinen und Arbeitsfeldern verfasst. Ihre Auseinandersetzung mit den wissenschaftlichen Grundlagen und den praktischen Einsatzmöglichkeiten interessenorientierten Konfliktmanagements soll im Rahmen dieser Schriftenreihe sichtbar werden und damit den Diskurs und die Praxisentwicklung von Mediation und Konfliktmanagement bereichern.

Die Einzelbände der Schriftenreihe stehen auf den Seiten des Verlags zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Druckexemplare können beim Verlag erworben werden. Mittlerweile ist der 14. Band erschienen (per Ende 2017 sind die Bände gut 800 Mal online abgerufen und ca. 700 Exemplare als Hardcopies verkauft worden) - eine Übersicht über die bereits veröffentlichten Bände finden Sie hier.


9. Studienjahrgang gestartet!

Der 9. Jahrgang des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement (M.A. bzw. LL.M.) hat am 28.09.2016 mit knapp 50 Studierenden in zwei Gruppen begonnen. Wir freuen uns über die hohe Auslastung und über ansprechende Studierendenprofile.


Entwicklung von Konfliktbearbeitungs- und Mediationskompetenz für Schülerinnen und Schüler am Evangelischen Gymnasium Cottbus

Logo-G ©Evangelische Schule Cottbus

Unter Beteiligung von Alumni-KollegInnen begleiten wir ein Projekt des Evangelischen Gymnasiums in Cottbus, in dem alle Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend in Konfliktbearbeitung und Mediation unterrichtet werden.

Foto-Kooperation-Cottbus ©Kaspar Kaiser, Holger Thomas

Kaspar Kaiser (links, Schulleiter) und Holger Thomas (Koordinator des Projekts und Lehrer)

Von der 7. bis zur 12. Klasse lernen die Schülerinnen und Schüler die theoretischen Grundlagen zu Konflikttheorie, alternativer Streitbeilegung, Konfliktmanagement, Kommunikation und psychologischen Grundlagen, die an passenden Stellen im Unterricht der verschiedenen Fächer verortet und parallel in praktischen Übungen und einer Streitschlichter Ausbildung vertieft werden. 

Nähere Informationen finden Interessierte auch hier.


Jahresrückblick 2016

Unter diesem Link finden Sie unseren Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2016. Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Starke Präsenz von Alumni des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement bei der Tagung Konfliktmanagement V - Veränderungen eines Jahrzehnts. Zukunftsimpulse. am 6./7.10.2016 an der Bucerius Law School in Hamburg

Anlass der fünften und abschließenden Tagung zum Konfliktmanagement im Unternehmenskontext mit dem Schwerpunkt „Veränderungen eines Jahrzehnts. Zukunftsimpulse“, die von zahlreichen Alumni des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement besucht wurde, war es, auf Basis aktueller quantitativer und qualitativer Daten ein Fazit zu ziehen: Was hat sich im letzten Jahrzehnt wirklich getan? Wer und was ermöglicht – und verzögert – Fortschritte? Wie sieht das unternehmeri­sche Konfliktmanagement der Zukunft aus? Welche Kompe­tenzen brauchen Führungskräfte? Und was bedeutet all dies für Strukturen, Programme und Menschen in Unternehmen? Die fünfte Konfliktmanagement-Studie, die das Institut für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina gemeinsam mit PricewaterhouseCoopers herausgegeben hat, legt zu diesen Fragen Daten und Konzepte vor. Sie ist zum Download hier abrufbar.

Neben der Analyse der Gegenwart stehen Zukunftsinitiati­ven und -themen im Mittelpunkt der Tagung. Angekündigt wurde u.a. auch die Studie "Verhandlungsmanagement - Von der Intuition zum System", die das Institut für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina gemeinsam mit dem Center for Corporate Skills & Dispute Competence (CODI) der EBS Universität für Wirtschaft und Recht herausgegeben hat. Diese Studie untersucht die Praxis des Verhandlungsmanagements in deutschen Unternehmen im Jahr 2016 und leitet aus den Erkenntnissen aus einer Umfrage unter knapp 300 Unternehmensvertretern Empfehlungen für eine Verbesserung des Verhandlungsverhaltens in Unternehmen ab. Der kostenfreie Studienband kann unter www.verhandeln-mit-system.de bestellt werden.


Universitärer Zertifikatslehrgang an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder):
„Mediation und Konfliktmanagement in Organisationen – Arbeiten mit Gruppen und Teams“ 

Konfliktbearbeitung und Konfliktmanagement in Organisationen ist nicht nur ein deutlich wachsendes, sondern auch ein besonders anspruchsvolles Einsatzfeld für Mediatorinnen und Mediatoren. Denn Konflikte in Organisationen stellen MediatorInnen vor spezielle Herausforderungen:

Anders als in der klassischen, relativ übersichtlichen Mediationssituation mit zwei bis drei Beteiligten und ggf. ihren begleitenden Rechtsbeiständen finden Mediationen im Organisationskontext häufig zwischen einer Vielzahl von Beteiligten oder in einem Team statt. Spezifische Gruppendynamiken, formelle und informelle Rollen sowie Hierarchiebeziehungen spielen vorder- und untergründig mit und beeinflussen das Konfliktverhalten. Gruppenmitglieder vertreten nicht nur ihre individuellen Interessen, sondern fungieren als Delegierte oder bilden Allianzen. Regelmäßig liegt auch eine Vielzahl von Konfliktthemen vor, aus denen eine schlüssige Priorisierung vorzuneh- men ist.

Neben der Komplexität in der Sache sind Mediatorinnen und Mediatoren mit einem heterogenen Spektrum an Erwartungen an ihre Verfahrensgestaltung konfrontiert und haben ihre Interventionsentscheidungen entsprechend abzuwägen. Nicht zuletzt prägen unterschiedliche Organisationskulturen den Umgang mit Konflikten und die Bereitschaft, sich auf mediative Verfahren einzulassen.

Der Zertifikatslehrgang bietet bereits ausgebildeten Mediatorinnen und Mediatoren die Möglichkeit, diese erfor- derlichen Zusatzqualifikationen in überschaubarem, konzentrierten Rahmen zu erwerben. Der Lehrgang richtet sich dabei sowohl an MediatorInnen, die als Externe von Organisationen beauftragt werden, als auch an die wachsende Zahl der intern in Organisationen tätigen MediatorInnen.

Der Lehrgang umfasst vier dreitägige Module im Zeitraum von Mai 2016 bis Januar 2017 (Gesamtumfang: 80 Zeitstunden) und findet an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) statt.

Die Lehrgangsleitung liegt bei Prof. Dr. Ulla Gläßer (LL.M.) und Dipl.-Psych. Kirsten Schroeter (lizensierte Ausbilderinnen nach den Standards des Bundesverbandes Mediation BM®). Sämtliche AusbilderInnen verfügen über umfassende praktische Erfahrung in der Konfliktbearbeitung mit Gruppen und Teams.


Aktivitätenübersicht des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement für das Jahr 2015

Wir möchten an dieser Stelle auf die Aktivitäten des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement im Jahr 2015 hinweisen und Ihnen die Gelegenheit geben, sich einen Überblick über diese zu verschaffen.

Aktivitätenübersicht über das Jahr 2015 am Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement


Alumni-Seminar 

„Worte können Türen öffnen“ - Eine Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Ziel des Seminars, das im Sommer 2015 stattfnad, war es, den Ansatz der Gewaltfreien Kommunikation kennen zu lernen und ihn auch in praktischen Übungen erfahrbar zu machen. Grundlage für die Umsetzung im Alltag waren Kenntnisse der GFK, die an beiden Tagen intensiv erarbeitet bzw. vertieft wurden.
Der Erarbeitung der vier Schritte sowie der Schlüsselunterscheidungen der Gewaltfreien Kommunikation (u.a. Beobachtung <> Bewertung/Interpretation, Gefühl <> Pseudogefühl, Bedürfnis <> Strategie, Bitte <> Forderung) galt dabei besondere Aufmerksamkeit.

In zahlreichen Übungen konnten die TeilnehmerInnen selbst schrittweise die Wirkung der Gewaltfreien Kommunikation erfahren.


Jubiläumskongress - 10 Jahre Master-Studiengang Mediation

20. und 21. März 2015 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Der Master-Studiengang Mediation an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) hat am 20./21. März 2015 sein zehnjähriges Bestehen mit einem Jubiläumskongress gefeiert.Ausgehend von einer Rückschau auf die erfolgreiche Entwicklung des Studiengangs befassten sich die Teilnehmer, darunter viele Absolventen und Kooperationspartner des Studiengangs sowie Vertreter aus dem Mediationswissenschafts- und - ausbildungskontext, mit einer Standortbestimmung und mit Zukunftsperspektiven der Mediationspraxis und -wissenschaft.

Mit ca. 350 Absolventen und zahlreichen lebendigen Forschungs- und Praxisprojekten sind aus dem Master- Studiengang Mediation und seiner Schwesterinstitution, dem Institut für Konfliktmanagement, an der Europa-Universität Viadrina selbst und weit über deren Grenzen hinaus vielfältige Initiativen hervorgegangen, die eine interessenorientierte Herangehensweise an Entscheidungen aktiv in verschiedenste Bereiche der Gesellschaft tragen.

Einen Kurzbericht über den Kongress finden Sie hier; eine Fotodokumentation können Sie im Koordinationsbüro anfordern.


Januar 2015:

Die taz berichtet auf Ihren Sonderseiten Mediation über den Master-Studiengang Mediation:

http://download.taz.de/taz.nord/taz.de/mediation10.01.15.pdf


Februar 2015:

Startschuss für Zoff Off-Projekt:

Absolventen des Master-Studiengangs Mediation haben gemeinsam mit anderen Berliner Mediatoren in Berlin-Kreuzberg das Projekt "Zoff Off - Konflikte klären im Kiez" entwickelt, das im Februar 2015 nach einer umfassenden Planungsphase offiziell gestartet ist. Ehrenamtliche Mediatoren unterstützen in diesem Rahmen kostenfrei die Klärung von Konflikten für Personen und lokalen Einrichtungen, die eine kostenpflichtige Konfliktberatung nicht in Anspruch nehmen können.

Das Institut für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) begleitet das Projekt wissenschaftlich. Nähere Informationen finden sich unter www.zoff-off.de.


März 2015:

Alumni-Seminar 
Die Kunst professioneller Verhandlungsführung

unter der Leitung von Dr. Hansjörg Schwartz

Verhandlungskompetenzen sind im Berufsleben zentral: Zur Vermeidung drohender und zur Regelung bestehender Konflikte ist es essentiell, dass die Verhandlungsführer mit einer verständnis- und lösungsorientierten Herangehensweise an schwierige Gesprächssituationen vertraut sind.

Der zweitägige Kurs, der im März 2015 und im Mai 2015 in Hannover angeboten wird, richtet sich an Personen mit Verhandlungserfahrung aus Berufs- oder Privatleben, die ihre Verhandlungskompetenzen ausbauen wollen. Er findet auf Wunsch der Alumni des Master-Studiengangs Mediation der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) statt. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.


Die Aktivitätenübersicht des Master-Studiengangs Mediation für das Wintersemester 2014 unter ist unter dem Menüpunkt Downloads verfügbar.


Interview mit Dipl.-Psych. Nicole Becker

In der Reihe »Ausbildung Mediation – eine interdisziplinäre Qualifizierung« stellt der Metzner Verlag auf seiner Seite "Mediation aktuell" Hochschulen mit ihren Curricula für angehende Mediatorinnen und Mediatoren vor. Für die September-Ausgabe 2014 fand ein Interview mit unserer Stellvertr. Studienleitung Dipl.-Psych. Nicole Becker statt.

 https://www.mediationaktuell.de/news/master-studiengang-mediation-europa-universitaet-viadrina-frankfurt-oder


Dr. Felix Wendenburg für seine Dissertation ausgezeichnet

Für seine Dissertation zum Thema „Der Schutz der schwächeren Partei in der Mediation“ wurde Dr. Felix Wendenburg mit der Otto-Hahn-Medailleder Max-Planck-Gesellschaft und dem Mediations-Wissenschaftspreis der Centrale für Mediation ausgezeichnet.

Felix Wendenburg hat am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg von 2008 bis 2011 für seine Promotion geforscht. In seiner Dissertation setzt er sich mit dem Verhandlungs­macht­gefälle zwischen Konfliktparteien in der Mediation auseinander. Vor dem Hintergrund der Kritik, die Mediation biete in bestimmten Konstellationen einer starken Konfliktpartei ein Forum zur Übervorteilung der schwachen, widmet sich Felix Wendenburg der Grundsatzfrage nach dem Umgang mit diesem Risiko.

Mit der Otto-Hahn-Medaille würdigt die Max-Planck-Gesellschaft herausragende Leistungen von Nach­wuchs­wissenschaftlern. Die Centrale für Mediation prämiert mit dem Mediations-Wissenschaftspreis herausragende Arbeiten zum Thema Mediation.

Felix Wendenburg, Der Schutz der schwächeren Partei in der Mediation Mohr Siebeck 2013, 413 Seiten, ISBN 978-3-16-152345-8


Ranking der beliebtesten Fernhochschulen

Die Europa-Universität Viadrina gehört laut einer Umfrage des Fernstudienportals FernStudiumCheck.de 2014 zu den 10 beliebtesten Fernhochschulen Deutschlands.


Neu erschienene Studie zum Download:

„Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung“ hrsg. von der Europa-Universität Viadrina gemeinsam mit PricewaterhouseCoopers, vierte Studie in der Studienreihe zur Praxis des Konfliktmanagements in deutschen Unternehmen.

Sie können die Studie hier herunterladen. 


Erschienen im April 2014:

Konfliktmanagement in der Wirtschaft

Ansätze, Modelle, Systeme

Herausgegeben von Prof. Dr. Ulla Gläßer, Prof. Dr. Lars Kirchhoff und Dr. Felix Wendenburg

2014, Band 2, 501 S., brosch., 79,– €, ISBN 978-3-8329-7584-5

(Interdisziplinäre Studien zum Konfliktmanagement Bd. 2)

Der zweite Band der neuen Reihe „Interdisziplinäre Studien zu Mediation und Konfliktmanagement“ ist dem sich rasant entfaltenden Feld des Konfliktmanagements in der Wirtschaft gewidmet. Die Darstellung und kritische Reflexion unterschiedlicher Formen des Konfliktmanagements in der Wirtschaft gliedert sich in fünf Abschnitte: Den Auftakt des Bandes bildet eine überblicksartige Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Wissenschaft und Praxis bis zum heutigen Status Quo (Abschnitt 1). Anschließend folgen empirische Untersuchungen und Praxisberichte zu verschiedenen Komponenten von Konfliktmanagement (Konfliktanlaufstellen, Systematik der Verfahrenswahl, Konfliktbearbeiter, Verfahrensstandards, Dokumentation und Innen-/Außendarstellung), die am Viadrina-Komponentenmodell orientiert sind (Abschnitt 2). Im dritten Abschnitt werden mögliche Entwicklungspfade und Etablierungsstrategien von Konfliktmanagement-Strukturen beschrieben. Anschließend bieten mehrere Beiträge Anschauungsmaterial in Form von bereichsspezifischen Ansätzen und Fallbeispielen (Abschnitt 4). Zum Schluss (Abschnitt 5) werden Entwicklungsperspektiven und Zukunftsfragen von Konfliktmanagement in der Wirtschaft beleuchtet. Die mehr als 20 Einzelbeiträge wurden von Wissenschaftlern und Praktikern mit unterschiedlichen disziplinären Hintergründen verfasst, so dass in den Band eine Vielzahl von Perspektiven und Konfliktmanagement-Praxiserfahrungen einfließen. Der Kreis der Autorinnen und Autoren setzt sich zusammen aus Wissenschaftlern, Praxisakteuren aus großen und mittelständischen Unternehmen sowie Vertretern von institutionellen Streitbeilegungsanbietern, die u.a. über den Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft (www.rtmkm.de) in intensivem Austausch miteinander stehen.

Den Band können Sie unter diesem Link bestellen: http://www.nomos-shop.de/19264.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Beitrag über den Master-Studiengang Mediation bei DeutschlandRadio Wissen

DeutschlandRadio Wissen hat im Spätherbst 2013 ein Theorie-Seminar des Master-Studiengangs Mediation begleitet und für die Reihe "Mein Studium" einen Beitrag darüber erstellt, den Sie hier hören können.


Aktivitätenübersicht des Master-Studiengangs Mediation 2013

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle die Gelegenheit geben sich eine Übersicht über die Aktivitäten des Master-Studiengangs Mediations und des Instituts für Konflitkmanagement zu verschaffen.

Aktivitätenbericht


Kooperationsvereinbarung mit der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. (söp)

Im Januar 2013 haben die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. (söp), Berlin, und das Institut für Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) gemeinsam mit dem Master-Studiengang Mediation eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Gegenstand der Vereinbarung sind u.a. die Initiierung bzw. Unterstützung von Forschungsvorhaben, die der außergerichtlichen Streitbeilegung durch Schlichtung dienen, und die Mitwirkung von ADR-Experten der söp an Lehrveranstaltungen der Europa-Universität Viadrina im Bereich Mediation und Konfliktmanagement.

Die im Dezember 2009 gegründete söp ist eine private, bundesweit operierende Einrichtung zur einvernehmlichen, außergerichtlichen Beilegung von Konflikten zwischen Reisenden und Bahn-, Bus-, Schiffs- oder Luftverkehrsunternehmen. Sie bietet ein Schlichtungsverfahren an, dessen Durchführung für den Verbraucher kostenfrei ist.

Mit der vorliegenden Kooperation ergänzt das IKM sein Forschungsportfolio im Kernbereich Justiz und Gesellschaft, dessen Gegenstand u.a. die Untersuchung der Funktionsweise von Mechanismen der Alternativen Streitbeilegung als Teil interessenorientierten Konfliktmanagements ist.

 
söp2


Neuerscheinung:

Gemeinsam mit Alumni des Master-Studiengangs Mediation veröffentlichenNicole Becker und Arp Fittschen „Bürgermeister und Mediation“ in der Reihe „Bürgermeisterpraxis“.

Herausgegeben von Dipl. Psych. Nicole Becker M.A.(Institut für Konfliktmanagement) & Arp Fittschen ( Städte- und Gemeindetag Mecklenburg Vorpommern)

2012, ca. 220 S., kartoniert, 19,80 ,– €, ISBN 978-3-8293-1018-5

Gemeinsam mit sechs Alumni des Master-Studiengangs Mediation veröffentlichen Nicole Becker und Arp Fittschen dieses Buch, das einen Einblick gibt in die konsensualen Streitbeilegungsverfahren. In verständlichen Worten werden die Grundlagen für das Verfahren der Mediation dargestellt, rechtliche Grundlagen und Besonderheiten in der kommunalen Praxis beleuchtet sowie Anwendungsmöglichkeiten einzelner Elemente in unterschiedlichen Kontexten des kommunalen Alltags an Hand von Beispielen vermittelt. (Klappentext)

Nähere Informationen finden Sie hier.


Abschlussbericht zur Begleitforschung zur Pilotierungsphase der Gerichtlichen Mediation in Brandenburg

Wir freuen uns, dass wir nunmehr den im November 2011 vorgelegten Abschlussbericht zur Begleitforschung der Pilotierungsphase der Gerichtlichen Mediation in Brandenburg präsentieren können. Der Abschlussbericht enthält die Ergebnisse der Evaluation der Gerichtlichen Mediation vom 01.Oktober 2010 bis 30.September 2011.

Den Abschlussbericht können Sie hier einsehen.


Alumni-Verein

Wir freuen uns, dass am Freitagabend, den 04. Mai 2012, unser "Verein zur Förderung von Wissenschaft und Praxis der Mediation" gegründet wurde.

In lebhaften, langwierigen und immer konstruktiven Aushandlungsprozessen haben die gut 25 anwesenden Alumni eine Satzung verabschiedet, sich auf den Namen geeinigt, einen Mitgliedsbeitrag festgelegt und den neuen Vorstand gewählt.

Weitere Informationen, die Satzung nebst Mitgliedsanträgen folgen in Kürze per Email an alle Alumni und Studierenden des Master-Studiengangs Mediation. Bis dahin können Sie sich mit Fragen und Anregungen gern unter dem Stichwort "Alumni-Verein" an Nicole Becker, nicolebecker.viadrina@online.de, wenden.


Alumni-Kongress

Unter dem Titel „Was bewegen Mediatoren? Was bewegt Mediatoren?“ hat am 16./17.03.2012 in Frankfurt (Oder) der erste Alumni-Kongress des Master-Studiengangs Mediation stattgefunden.

Bei strahlendem Sonnenschein hatten die AbsolventInnen des Master-Studiengangs Gelegenheit, im Rahmen von Vorträgen, Diskussionen und Workshops einen Blick auf die Mediationslandschaft und die Aktivitäten der Alumni zu werfen, die diese Landschaft mitgestalten, sowie sich über die Innenperspektive und die Motivationen von MediatorInnen auszutauschen. Vertiefungsangebote der Alumni betrafen u.a. so unterschiedliche Gegenstände wie mediative Elemente in Schlichterangelegenheiten, den Einsatz von Mediation in der Schule, die Praxis interkultureller Wirtschaftsmediation, die Auslotung des Potentials von Mediation für die systematische Vermittlung in Generationenkonflikten und Mindfulness und Presencing als Wege der Selbstreflexion für MediatorInnen.

Der Kongress endete mit einem rauschenden Fest und zahlreichen Verabredungen zu gemeinsamen Initiativen.


Jahresbericht 2011

Im November 2011 haben der Master-Studiengang Mediation und das Institut für Konfliktmanagement den Jahresbericht für die Jahre 2010 und 2011 veröffentlicht. Der Jahresbericht enthält zahlreiche interessante Informationen zu Lehrveranstaltungen und Projekten der beiden EInrichtungen.
An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit den Jahresbericht herunterzuladen.


 Ältere Nachrichten