Banner Viadrina

Arbeit-Grenze-Fluss - Working Paper

Arbeit | Grenze | Fluss
Herausgegeben von Jochen Koch, Eva Kocher & Klaus Weber

Erwerbsarbeit prägt und durchzieht unser gesellschaftliches Zusammenleben. Theorie und Praxis von Erwerbsarbeit sind in so fundamentaler und vielfältiger Weise von Bedeutung für unsere gesellschaftlichen Ordnungsstrukturen und -prozesse, dass es zunehmender interdisziplinärer Anstrengungen, Forschungen und Konzepte bedarf, um die Verschiebungen und Neukonstitutionen dessen was Erwerbsarbeit ist, sein sollte und sein könnte, immer wieder neu zu verstehen und zu bestimmen.
Die Reihe [Arbeit | Grenze | Fluss] ist dieser interdisziplinären Herausforderung gewidmet. Sie bietet eine in mehrfacher Hinsicht grenzüberschreitende Diskussionsplattform, an der sich rechtswissenschaftliche, sozialwissenschaftliche, kulturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven bündeln, wechselseitig inspirieren und neue Perspektiven des Wandels von Erwerbsarbeit entwerfen.
[Arbeit | Grenze | Fluss] ist work-in-progress interdisziplinärer Arbeitsforschung.

Cover_Clock ©B/ORDER STUDIES

Volume 4

Seán King

On the Clock and Under Watch:

A Review of the Literature on Electronic Employee Surveillance, with a focus on CaII Centres

This paper examines the academic literature on surveillance at the workplace, taking call centres as a case study of an industry known for high levels of such surveillance. Supervision and monitoring have long been central facets to the employer-employee relationship, but with the rapid advances of various technologies in the last number of years the extent to which bosses can monitor and track their workers has increased massively. This paper looks at what has been written on the reasons behind this intensifying monitoring and outlines with examples some of the methods and technologies that are being used, as well as the impacts such technologies can have on the workers being tracked.

Zitation:

Seán King (2020): On the Clock and Under Watch: A Review of the Literature on Electronic Employee Surveillance, with a focus on CaII Centres. Arbeit | Grenze | Fluss - Work in Progress interdisziplinärer Arbeitsforschung Nr. 4, Frankfurt (Oder): Viadrina, doi:10.11584/arbeit-grenze-fluss.4

Download als PDF

Cover_App_as_Boss ©B/ORDER STUDIES

Volume 2

Mirela Ivanova | Joanna Bronowicka | Eva Kocher | Anne Degner

The App as a Boss?

Control and Autonomy in Application-Based Management

The rise of digital platforms requires a deeper understanding of the structural role of algorithmic management in work environments. In this interdisciplinary study, we examine how digital platforms, which offer food delivery service, use a mobile application for management of their workforce. Drawing on interviews with self-employed riders at Deliveroo and employed riders at Foodora, we compare how the App affects the interplay between autonomy and control of riders, and how the app-based management relates to different contractual models.

Zitation:
Mirela Ivanova, Joanna Bronowicka, Eva Kocher, Anne Degner (2018): The App as a Boss? Control and Autonomy in Application-Based Management. Arbeit | Grenze | Fluss - Work in Progress interdisziplinärer Arbeitsforschung Nr. 2, Frankfurt (Oder): Viadrina, doi:10.11584/Arbeit-Grenze-Fluss.2

Download als PDF

Cover_Jobs_Crowds ©B/ORDER STUDIES

Volume 1

Daniel Schönefeld I Isabell Hensel I Jochen Koch I Eva Kocher I Anna Schwarz

JOBS FÜR DIE CROWDS

Werkstattbericht zu einem neuen Forschungsfeld

Crowdworking ist eine neue Form der digitalen Erwerbsarbeit, die über digitale Plattformen erbracht und koordiniert wird. Zwei Thesen dominieren die geführte mediale Diskussion.Erstens wird Crowdworking als Prekarisierungsrisiko präsentiert, weil es überwiegend einfache, schlecht bezahlte Tätigkeiten umfasse. Die zweite These argumentiert, dass es einen starken internationalen Wettbewerb zwischen Crowdworkenden gebe, weil Sprachbarrieren oftmals keine Rolle spielten. Der vorliegende Beitrag hat das Ziel, diese beiden Thesen anhand neu erhobener Daten zu hinterfragen sowie die sozialen, rechtlichen und organisatorischen Herausforderungen des Crowdworking zu identifizieren.

JOBS FOR THE CROWDS

Work in Progress on a New Field of Labour Research

Crowdworking is a new form of digital work, coordinated by digital platforms. Two perspectives prevail the current media discussion. First, Crowdworking is perceived as a precarity risk for workers due to the assumed predomination of simple and low-paid activities in crowdworking. The second stance puts emphasis on the distinct international competition between Crowdworkers, due to the assumed neglect of language barriers. In this paper we aim at questioning both assumptions and elaborate on the social, legal and organizational challenges coming along with Crowdworking.

Zitation:
Daniel Schönefeld, Isabell Hensel, Jochen Koch, Eva Kocher, Anna Schwarz (2017): Jobs für die Crowds / Werkstattbericht zu einem neuen Forschungsfeld. Arbeit | Grenze | Fluss - Work in Progress interdisziplinärer Arbeitsforschung Nr. 1, Frankfurt (Oder): Viadrina, doi:10.11584/Arbeit-Grenze-Fluss.1

 Download als PDF

Cover_Hensel_Recht_und_Geschlecht ©Europa Universität Arbeit Grenze Fluss

Isabell Hensel

Recht und Geschlecht als gewerkschaftliche Strategien. Mit Hilfe der Geschlechterkategorie in der mittelbaren Diskriminierung zu einer Höherbesoldung von Grundschullehrer*innen?

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzt sich seit Langem für die bessere Besoldung von Grundschullehrer*innen ein. Dabei nutzt der GEW-Hauptvorstand in seiner Kampagne „Ja 13 – weil Grundschullehrerinnen es verdienen“ die individualrechtliche Figur der mittelbaren Diskriminierung, um die besondere Betroffenheit von Frauen herauszustellen. Der Beitrag untersucht die Wechselwirkungen zwischen dem Geschlechterwissen der politischen Akteur*innen und den Geschlechterbildern des Rechts.

The German Education and Science Union (GEW) has long been demanding higher salaries of elementary school teachers. In the campaign, the GEW-executive committee has been using the legal concept of indirect discrimination, to emphasise the special impacts on women. This article examines the interdependence between the gender knowledge of the political stakeholders and the legal gender perceptions, both embodied in legal concepts.

Download als PDF