Banner Viadrina

§ 13 Ablieferung von Prüfungsleistungen, Versäumnis, Rücktritt

(1) Jedes Nichtantreten, Zurücktreten oder Nichterbringen von Prüfungen oder Prüfungsleistungen ohne trif­tige Gründe gilt als "ungenügend" (0 Punkte).

Zu § 13 Abs. 1 SPO zur Möglichkeit, vorzeitig ein Bachelorthema zurückzugeben (PA-Sitzung am 10.12.2014)
Der Prüfungsausschuss verständigt sich einstimmig darauf, dass eine Rückgabe eines Bachelorthemas ohne das Vorliegen von triftigen Gründen unter Inkaufnahme der Bewertung mit 0 Punkten auch schon vor Abgabetermin möglich ist. Ein Abwarten des Fristablaufs soll nicht erforderlich sein für die Eintragung der Bewertung mit 0 Punkten.

(2) Bei Prüfungsleistungen im Rahmen der Zwischenprüfung und der universitären Schwer­punkt­be­reichs­prü­fung sind die Gründe nach Absatz 1 unverzüglich dem Prüfungsausschuss schriftlich anzuzeigen und glaub­haft zu machen. Prüfungsunfähigkeit kann nur durch ein ärztliches Attest, das diese ausweist, glaubhaft ge­macht werden. Werden die Gründe vom Prüfungsausschuss anerkannt, gilt die betreffende Prüfungs­leis­tung als nicht versucht und der Kandidat ist verpflichtet, sie im nächsten ordentlichen Prüfungs­ter­min nach­zu­holen.

(3) Gibt der Kandidat eine Hausarbeit, eine Aufsichtsarbeit oder sonstige Aufzeichnungen ab, so kann er sich auf eine Prüfungsverhinderung nicht berufen, wenn er diese nicht bei der Abgabe geltend gemacht hat. Die Geltendmachung darf keine Bedingungen enthalten.

(4) Der Kandidat hat Hausarbeiten in Reinschrift und in elektronischer Form innerhalb der festgelegten Frist abzuliefern. Die elektronische Version muss eine Prüfung auf Plagiat mit der von der Juristischen Fakultät ein­ge­setzten Software erlauben. Die Übermittlung per Fax ist ausgeschlossen. Bei der Übermittlung durch die Post ist das Datum des Eingangs maßgebend. Wird die Ablieferungsfrist versäumt, gilt die Arbeit als "un­ge­nü­gend" (0 Punkte).