Banner Viadrina

Corporate Social Responsibility

David_Wolfmeyer_klein ©David Wolfmeyer
Eine Promotion von David Wolfmeyer
 
Angeregt durch die bekannt gewordenen Fälle einer möglichen Beteiligung von transnationalen Unternehmen an Menschenrechtsverletzungen hat auch innerhalb der Europäischen Union in den vergangenen Jahren eine intensive Debatte über das Spannungsfeld zwischen Unternehmen und Menschenrechten stattgefunden. Wurde hier lange Zeit von Seiten der Kommission auf die Freiwilligkeit etwaiger Maßnahmen der Unternehmen unter dem Stichwort "Corporate Social Responsibility" (CSR) verwiesen, hat sich diese Haltung - angestoßen auch durch neuere Entwicklungen auf Ebene der Vereinten Nationen - in letzter Zeit zunehmend hin zu einer stärkeren normativen Regulierung verschoben. Bereits heute bietet das Europarecht rechtlich verbindliche Möglichkeiten, um transnationale Unternehmen europäischen Ursprungs auf die Einhaltung menschenrechtlicher Standards zu verpflichten. Diese bestehenden Rechtsnormen zu zusammenzustellen und im Kontext der geltenden völkerrechtlichen Rahmenbedingungen zu analysieren, ist das Ziel der Dissertation. Auch sollen Defizite der bestehenden Rechtssätze identifiziert werden, um darauf aufbauend Handlungsoptionen der europäischen Rechtsebene zu entwickeln.