Banner Viadrina

Publikationen

(Stand: Juni 2017)

 

Selbstständige Schriften:

Autor:

  1. Öffentlichkeitsfahndung. Eine kriminalistisch-kriminologische Studie zur öffentlichen Fahn­dung unter Berücksichtigung von Geschichte und geltendem Recht, Diss. Frankfurt/M 1991, Lübeck (Max Schmidt Römhild) 1992, Kriminalwissenschaftliche Abhandlungen Bd. 27, 382 S.
  2. Strafprozessordnung. Mit Erläuterungen für Polizeibeamte im Ermittlungsdienst, Die Schriftenreihe der „Kriminalistik“, Band 31, 7. Auflage, Heidelberg (Hüthig/Jehle/Rehm), begründet von Georg Schulz (†), fortgeführt von Paul Berke-Müller (†) und Konrad Händel (†), Bearbeiter seit der 70. Aktualisierung (Mai 2004), Aktueller Stand: 118. Aktualisierung (Juni 2017), ca. 3000 S. (Loseblattwerk in 2 Ordnern).
  3. Ermittlungsverfahren und Polizeipraxis, Reihe: Grundlagen der Kriminalistik, Band 47, Heidelberg (Hüthig/Jehle/Rehm) 2013, 137 S.

Mitherausgeber:

  1. Rechtsprobleme der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit, Baden-Baden (Nomos) 1999, 219 S., zusammen mit Manfred Baldus.
  2. Deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der grenzüberschreitenden Nacheile (Współpraca polsko-niemiecka w zakresie pościgów transgranicznych), Berlin (Logos Verlag) 2016, 282 S., zusammen mit Maciej Małolepszy und Aleksandra Żurakowska

 

Unselbstständige Abhandlungen:

I. Veröffentlichungen in Lexika

 Autor im Kriminalistik-Lexikon, hrsg. von Ingo Wirth, 4. Aufl., Reihe: Grundlagen der Kriminalistik, Band 20, Heidelberg (Hüthig/Jehle/Rehm) 2010, 670 S. Bearbeitung ver­schiedener Stichwörter, v. a. „Organisation der Kriminalitätsbekämpfung“ und „Eingriffs­recht“

II. Veröffentlichungen in Periodika und Tagungsbänden

  1. Strafverfahren und Public Relations – Zu Fehlern und Schwächen der Öffentlichkeitsarbeit von Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Strafgericht, in: Die Polizei 1992, S. 39 ff.
  2. Die polizeirechtliche Öffentlichkeitsfahndung. Eine gesetzlich nicht geregelte Form der Da­tenübermittlung an Privatpersonen, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 1992, S. 84 ff.
  3. Öffentlichkeitsfahndung nach Personen und Sachen mit Hilfe von Massenmedien. Gegen­wärtige Situation und Vorschläge zur künftigen Handhabung aus kriminalistischer Sicht, in: Archiv für Kriminologie Bd. 189 (1992), S. 65 ff.
  4. Zur Entwicklung von Kriminal- und Schutzpolizei. Ein geschichtlicher Rückblick über die Aufgabentrennung, in: Kriminalistik 1993, S. 89 ff.
  5. Meilensteine der Kriminalistik. Zur Verbrechensbekämpfung im Wandel der Zeiten, in: Kri­minalistik 1993, S. 575 ff.
  6. Öffentlichkeitsfahndung, in: Deutsches Polizeiblatt 1994, S. 26 ff.
  7.  Zur Neuregelung der strafprozessualen Öffentlichkeitsfahndung, in: Zeitschrift für Rechts­politik 1994, S. 392 ff.
  8.  „Identitätsänderung“, Anfertigung und Verwendung von „Tarnpapieren“. Möglichkeiten der Strafverfolgungsorgane zum Schutz gefährdeter Zeugen vor kriminellen Organisationen, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 1994, S. 466 ff., zusammen mit Otmar Soukup.
  9. Gesucht wird ... Die Geschichte des Steckbriefs, in: Kriminalistik 1995, S. 361 ff.
  10.  Verfassungsrechtliche Aspekte polizeilichen Handelns, in: Schriftenreihe der Polizei-Füh­rungsakademie 3/96, S. 69 ff.
  11.  Umfang und Grenzen der Selbstgefährdungspflicht im Polizeibeamtenverhältnis, in: Poli­zeispiegel 1996, S. 246 ff.
  12. Fahndung via Internet, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 1997, S. 166 ff. (1. Teil); S. 321 ff. (2. Teil)
  13. Proaktive Strategien zur Bekämpfung krimineller Strukturen. Zentrale, fallübergreifende Auswertung von Akten und Dateien über personenbezogene Daten im Rahmen sogenannter Vor(feld)- bzw. Strukturermittlungen de lege lata, de lege ferenda, in: Kriminalistik 1997, S. 252 ff.
  14.  Rechtsfragen bei der Fahndung über Internet, in: Kriminalistik 1997, S. 565 ff.
  15.  Juristische und kriminalistische Aspekte beim Schutz gefährdeter Zeugen im Strafverfahren, in: Archiv für Kriminologie Bd. 200 (1997), S. 172 ff.
  16.  Die Entwicklung der Polizei zwischen Recht und Politik, in: Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 4/97-1/98, S. 119 ff.
  17.  Straf(verfahrens-)recht und Kriminalistik. Untrennbare Bestandteile einer modernen Juristen­ausbildung?, in: Kriminalistik 1998, S. 247 ff.
  18.  Datenverarbeitung für Zwecke künftiger Strafverfahren, in: Computer und Recht 1998, S. 257 ff.
  19.  Mitarbeiterbefragungen in Polizeibehörden – aus juristischer Sicht, in: Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1 + 2/99, S. 115 ff.
  20.  Überwachung von Mailboxen in Computernetzen. Rechtsfragen bei der Datenerhebung aus „allgemein zugänglichen Quellen“ im In- und Ausland durch die Polizeien der Länder, in: Polizei-heute 1999, S. 93 ff.
  21. Das Recht am eigenen Bild unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage bei Polizei­vollzugsbeamten, in: Polizeispiegel 1999, S. 111, 113, 115, 117 f. (1. Teil); S. 142 ff. (2. Teil).
  22. Zeugenschutz als Aufgabe polizeilicher Gefahrenabwehr. Eine Bestandsaufnahme zeugen­schützender Bestimmungen im Polizeirecht des Bundes und der Länder, in: Kriminalistik 1999, S. 602 ff.
  23. Polizeilicher Zeugenschutz, in: Neue Juristische Wochenschrift 1999, S. 3688 ff.
  24. Massenmedien und Polizei: Umfang und Grenzen der Pressefreiheit, in: Die Polizei 2000, S. 8 ff. (Teil I); S. 47 ff. (Teil II); S. 88 ff. (Teil III), zusammen mit Stephan Prinz.
  25. Vorbereitung für die Hilfeleistung und das Handeln in Gefahrenfällen. Zugleich ein Beitrag über die Datenverarbeitung zur Gefahrenvorsorge im Polizeirecht der Länder, in: Die Öf­fentliche Verwaltung 2000, S. 173 ff.
  26. Das Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Verfassungsorganen des Bundes – eine Be­standsaufnahme, in: Deutsches Verwaltungsblatt 2000, S. 1500 ff., zusammen mit Boris Mende.
  27. Das Strafverfahrensänderungsgesetz 1999 (StVÄG 1999). Überblick über die für die poli­zeiliche Praxis wichtigsten Vorschriften, in: Kriminalistik 2001, S. 173 ff. (Teil 1); S. 245 ff. (Teil 2)
  28. Polizei, Strafverfolgung und Internet, in: Polizeispiegel 2001, S. 111, 113, 115, 117 f. (1. Teil); S. 142 ff. (2. Teil).
  29. Kontrolle der Organisierten Kriminalität – eine Aufgabe des Bundeskriminalamtes. Zum Aufgabenverständnis und den Befugnissen nach dem BKAG, in: Kriminalistik 2001, S. 530 ff., zusammen mit Max-Peter Ratzel und Carl-Ernst Brisach.
  30. Die Ermittlungsmethoden nach dem Strafverfahrensänderungsgesetz 1999, in: Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2001, S. 128 ff.
  31. Das Gesetz zur Harmonisierung des Schutzes gefährdeter Zeugen (Zeugenschutzharmoni­sierungsgesetz – ZSHG), in: Neue Juristische Wochenschrift 2002, S. 740 ff., zusammen mit Hans-Georg Engelke.
  32. Die Fahndungsvorschriften nach dem Strafverfahrensänderungsgesetz 1999, in: Juristische Rundschau 2002, S. 137 ff.
  33. Strafbarkeit von Kinderpornografie im INTERNET. Zu den strafrechtlichen Vorschriften beim Kindesmißbrauch in internationalen Datennetzen, in: Kriminalistik 2002, S. 218 ff.
  34. Verdeckte Ermittler als Instrument zur Bekämpfung von Kinderpornographie im Internet, Neue Zeitschrift für Strafrecht 2003, S. 225 ff.
  35. Rechtsextremistische Musik unter Grundrechtsschutz?, in: Juristische Schu­lung 2004, S. 382 ff.
  36. Schnittstelle OK/Terrorismus. Vom reinen Geschäftskontakt bis zur symbiotischen Ver­schmelzung, in: Polizei-heute 2005, S. 55 ff.
  37. Organisierte Kriminalität und Terrorismus – von Kooperation in Richtung Symbiose? Definitionen und aktuelle Erscheinungsformen, in: Kriminalistik 2005, S. 409 ff.
  38. Die Geschichte des Erkennungsdienstes, in: Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2005, S. 10 ff.
  39. Aufklärung der Organisierten Kriminalität durch den Bundesnachrichtendienst, in: Zwischen Globalisierung und Staatenzerfall – Perspektiven Organisierter Kriminalität. Gemeinsames Symposium des Landeskriminalamtes Thüringen und des Thüringer Landesamtes für Verfas­sungsschutz am 27.10.2004, Erfurt (Herstellung: Thüringer Landespolizeiverwaltungsamt) 2005, S. 13 ff.
  40. Die Aufklärung der Organisierten Kriminalität durch den Bundesnachrichtendienst, in: Die Öffentliche Verwaltung 2006, S. 204 ff.
  41. Strukturen der organisierten Kriminalität in Europa – aus der Sicht des Bundesnachrichten­dienstes, in: Günter Gehl (Hrsg.): Europa im Griff der organisierten Kriminalität?, Weimar (Bertuch-Verlag) 2006, S. 9 ff.
  42. Erkenntnisverwertung von Informanten und Vertrauenspersonen der Nachrichtendienste in Strafverfahren, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2007, S. 247 ff.
  43. Aufklärung der Organisierten Kriminalität – (k)eine Aufgabe für Nachrichtendienste?, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 2008, S. 108 ff.
  44. Kriminalistische Erfahrung als Rechtserkenntnisquelle. Erfahrungssätze als erkenntnistheo­retische Grundlagen der juristischen Entscheidungsfindung, in: Kriminalistik 2010, S. 275 ff.
  45. Kriminalistische List im Ermittlungsverfahren, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2010, S. 596 ff.
  46. Durchsuchung persönlicher Datenspeicher und Grundrechtsschutz, in: Neue Juristische Wochenschrift 2011, S. 2922 ff., zusammen mit Klaus Herrmann.
  47. Aufklärung von Dienstvergehen außerhalb des Disziplinarrechts?, in: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 2012, S. 845 ff., zusammen mit Klaus Herrmann.
  48. Eingriffe in informationstechnische Systeme nach dem Polizeirecht des Bundes und der Länder, in: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 2012, S. 1585 ff.
  49. Zulässigkeit und Grenzen heimlicher Informationsbeschaffung durch Vertrauensleute der Nachrichtendienste, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2013, S. 83 ff.
  50. Personale verdeckte Ermittlungen im Strafverfahren. Ermittlungszwecke und -formen, Ein­satz technischer Mittel, grenzüberschreitendes Tätigwerden, in: Kriminalistik 2013, S. 507 ff.
  51. Personale verdeckte Ermittlungen in sozialen Netzwerken zur Strafverfolgung, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2014, S. 248 ff.
  52. Straftatbegehung bei gleichzeitiger Betätigung als nachrichtendienstliche Quelle – zugleich Besprechung von OLG Düsseldorf, Urteil vom 6.9.2011, in: Goltdammers Archiv für Straf­recht 2014, S. 527 ff.
  53. Identifizierung von E-Mails mit Schadprogrammen durch Sicherheitsbehörden. Grundrechts­fragen bei der Auslegung des „entwicklungsoffenen“ Fernmeldegeheimnisses, in: MultiMe­dia und Recht 2015, S. 23 ff.
  54. Identitätsfeststellung und Vernehmung festgenommener Personen im Anschluss an grenz­überschreitende Nacheile im Schengen-Raum, Zeitschrift für Internationale Strafrechts­dogmatik 2016, S. 319 ff.
  55. Identitätsfeststellung und Vernehmung festgenommener Personen nach grenzüberschrei­tender polizeilicher Verfolgung in den Schengen-Staaten, Kriminalistik 2016, S. 459 ff.
  56. Die Vernehmung festgenommener Personen nach grenzüberschreitender Verfolgung (Nach­eile) zwischen Polen und Deutschland, in: Maciej Małolepszy, Michael Soiné, Aleksandra Żurakowska (Hrsg.): Deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der grenzüberschrei­tenden Nacheile (Współpraca polsko-niemiecka w zakresie pościgów transgranicznych), Berlin (Logos Verlag) 2016, S. 181 ff.
  57. Selbstbelastungsfreiheit und Beweisverwertung bei Verkehrsstraftaten und -ordnungswidrig­keiten, Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht 2016, S. 411 ff.
  58. Neue Rechtsgrundlagen für die Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung, Neue Juristische Wochenschrift 2017, S. 919 ff., zusammen mit Wilfried Karl.
  59. Spontanäußerungen des Bürgers im Kontext des Legalitätsprinzips, Kriminalistik 2017, S. 324 ff.

III. Rezensionen

Buchbesprechungen zu strafrechtlichen, strafprozessualen, polizei- und datenschutzrecht­lichen sowie kriminologischen und kriminalistischen Themen (v.a. in der Fachzeitschrift „Archiv für Kriminologie“, ferner in den Fachzeitschriften „Kriminalistik“ und „Landes- und Kommunalverwaltung“).