Banner Viadrina

Seminar und Sommerschule Legal Tech

 

-          Umfang:                    2 SWS, 30 UE

-          Teilnehmerzahl:      nicht festgelegt

-          Zielgruppe:               insbes. Studierende ab dem 4. Semester

-          Anrechnung auch auf den Studienschwerpunkt Anwaltliche Tätigkeit

 

Konzeption

Das Seminar führt in das Spektrum der Veränderung juristischer Arbeit durch Legal Tech ein. Sie beginnt gerade, sich grundlegend zu verändern. Digitalisierung kommt mit Verzögerung im Recht an. Die Kernbereiche der Veränderungen sind:

- Industrialisierung des Rechts

- Künstliche Intelligenz und

- Vernetzung durch Blockchain.

Jeder der drei Kernbereiche setzt die Standardisierung von Wissen voraus. Das ermöglicht wiederum menschliche Denk- und Kommunikationsprozesse zu automatisieren. In allen drei Fällen führt die maschinengesteuerte Automatisierung dazu, dass die klassischen Mittelsmänner und Mittlerorganisatoren zumindest prinzipiell überflüssig werden.

Für das Recht und allen mit Recht arbeitenden Berufsgruppen geht es darum, sich einer digitalen Zukunft nicht auszuliefern, sondern sie zu gestalten. Legal Tech hat das Potential Effektivität und Qualität juristischer Arbeit grundlegend zu verbessern. Denn Zugang zum Recht kann durch Digitalisierung einen Quantensprung machen.

-          Was ist heute schon möglich?

-          Was immer uns jetzt schon im Blickfeld sei, um morgen nicht den Anschluss zu verlieren.

-          Was sind die Trends für die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre, die jetzt erste Maßnahmen erfordern, um in der Zukunft des Rechts eine Rolle zu spielen?

Das sind die Fragen, mit denen sich die summerschool/ Seminar beschäftigt.

 

Termine (genaue Daten werden noch festgelegt)

3-tägig jeweils von 9-18.30 Uhr

Die Teilnehmer werden, im Bereich der Vertragsgestaltung, einen Miniprototypen eines auf legal-tech-basierenden industriellen Rechtsprodukts erstellen.

Leistungsnachweise

Mündliche Prüfung in Form von praktischen Übungen (Präsentationen und Simulationen)

Es kann ein Seminarschein erlangt werden, der aber schwerpunktunabhängig ist.

 

                            LEGAL TECH - DIGITALISIERUNG der Inhaltlichen ARBEIT DES JURISTEN

 

Digitale Tools ermöglichen die "Industrialisierung" von Rechtsdienstleistungen. Industrialisierung steht hier für Standardisierung auf hohem Niveau. Insbesondere Verträge können mit Vertragsgeneratoren erzeugt werden, die das beste Experten Wissen so abbilden, dass auch ein wenig erfahrener Nutzer, oder sogar ein Laie, einen sehr guten, rechtsicheren Vertrag machen kann.

Industrialisiert wird auch die Abwicklung von Standard-Rechtsfällen. Darauf bauen erste neue Geschäftsmodelle, wie etwa die Durchsetzung der Rechte von Fluggästen (flightright.de) und von Verkehrsteilnehmern (geblitz.de).

Eine völlig neue Entwicklung baut auf der Technologie auf, die Bitcoins zu Grunde liegt - der Block Chain. Sie ermöglicht smarte Verträge, die sich selbst exekutieren. Ein jetzt schon existierendes Beispiel ist der Mietwagen, der erst die Zündung freigibt, wenn das Geld auf dem Konto ist, dann aber automatisch.

 

Grundlegendes Thema ist künstliche Intelligenz und Recht, eine Reihe von Anwendungen nutzen bereits jetzt Algorithmen aus diesem Bereich und für die Zukunft werden extrem spannende Prognosen gegeben.

 

Anmeldung: in Moodle ab 16. April 2018

 

Dozent

Prof. Dr. Stephan Breidenbach

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Wirtschaftsrecht

Praktische Tätigkeit als Wirtschaftsmediator, Berater in Verhandlungen und Veränderungsprozessen und Legal-Tech-Unternehmen